– Wellnessmassagen –

W O H L B E F I N D E N  U N D  E N T S P A N N U N G  –  A B S C H A L T E N  V O M  A L L T A G.

Die Massage gilt als eine der ältesten, einfachsten und natürlichsten Methode, Erkrankungen vorzubeugen und unsere Gesundheit und Leistungskraft zu erhalten. Gerade in der heutigen Zeit, in der Menschen zunehmend unter Muskelverspannungen und Muskelschmerzen leiden, ist diese Methode beliebter und gefragter denn je.

Die Wellnessmassage (Ganzkörpermassage) kann als Pflegeprogramm für Körper, Geist und Seele angesehen werden, das ein Wohlgefühl in allen Lebenslagen ermöglicht. Eine Wellnessmassage hinterlässt garantiert einen bleibenden Eindruck sowie Wohlbefinden.

Durch die Massage entsteht eine tiefe Entspannung, die die Nerven beruhig, den Blutdruck und die Herzfrequenz senkt. Durch die Tiefatmung wird vermehrt Sauerstoff zu den Zellen transportiert, werden Verdauung und Blutkreislauf angeregt, der Lymphfluss gefördert, die Entgiftung des Körpers von Stoffwechselschlacken eingeleitet. Auch werden Muskeln und Gelenke beweglicher und Schmerzen können Linderung erfahren.

Für all diejenigen die vom Alltag abschalten möchten, sich eine hochqualitative Entspannungsmassage und das besondere Etwas für sich selbst wünschen.

DEN KÖRPER WIEDER SPÜREN. 

Der Seele eine Ruhepause gönnen

WARUM MASSAGE EINFACH GUT TUT
H O H E R  E N T S P A N N U N G S –  U N D  W O H L F Ü H L F A K T O R
Die Wirkung der Massage ist völlig unterschiedlich, wobei sie nicht nur die berührten Körperstellen und Muskeln betrifft, sondern auch den gesamten Organismus und die Psyche. Die Wirkungsweisen reichen von der Verbesserung der Durchblutung über Entspannung der Muskulatur bis hin zum Lindern von Schmerzen. Selbst Stress wird durch Massagen gelöst oder lässt sich durch einige gezielte Handgriffe verringern.
WIRKUNG

WIRKUNG

Organismus
Eine klassische Massage setzt sich aus fünf Massagegriffen zusammen, die in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt werden. Damit Massagen zum gewünschten Erfolg führen, ist es wichtig, dass der Masseur diese Massagetechniken beherrscht. Dabei werden bei der Massage die behandelten Körperstellen geknetet und gewalkt, sodass Unterhautgewebe und Muskeln erreicht werden und von oben wird Druck auf die zu behandelnden Körperstellen ausgeübt.
Durch eine Massage werden mehr Endorphine ausgestoßen, die sogenannten Glückshormone. Das reduziert nicht nur die Schmerzen, sondern baut auch Stress ab. Es werden weniger Stresshormone gebildet. Das stärkt automatisch das Immunsystem.

Was dir dein Körper sagen will…

Die einzige Sprache, in der ein Mensch nie lügen oder anderen etwas vormachen kann, ist die Organsprache. Sie ist die Sprache des Unbewussten. Wer die Organsprache lernt, findet schneller Lösungen für seine körperlichen oder seelischen Beschwerden.

Mehr Informationen, Seminare und Workshops finden Sie auf

www.organsprache.eu